RollerBone Balance Board

RollerBone Balance Board

 absoluter Allrounder

abwechslungsreicher Spaß

funktionsmäßiges Design

solide und beständige Qualität

 viel optionales Zubehör

Im Bereich der Skate- und Surf-Balance Boards ist RollerBone eine etabilierte Marke. Ich hatte die Möglichkeit, das bekannteste Produkt RollerBone 1.0 mit viel optionalen Zubehör zu testen und gegen weitere Marken zu vergleichen. Dabei ist sehr schnell aufgefallen, dass RollerBone sehr bemüht für jeden ein optimales Sportgerät zu entwickeln. Egal ob es das erste Balance Board unter den Füßen ist, oder man bereits zu den Enthusiasten gehört, welche bereits nach wenigen Minuten die ersten Tricks damit durchführt. Soviel vorweg, dieser schwierige Spagat ist RollerBone sehr gut gelungen und verspricht somit einen langanhaltenden Spaß mit dem Board.

 

 

Allgmeine Eigenschaften

Zur Verfügung standen mit nicht nur das RollerBone 1.0 in einer schicken Sonderedition, sondern auch zwei verschiedene Rollen, das SoftPad sowie eine geeignete Unterlage für harte Böden wie Parkett. In der Standardausführung mit Board und Rolle kostet dieses Balance Board ab ca. 110 Euro. Neben den Artikeln liegt in der Verpackung noch eine Produktübersicht sowie Tips & Tricks für Übungen bei. Besonders für Anfänger ist diese Starthilfe sehr angenehm und ermöglicht eine schnelle und steile Lernkurve. Das Brett alleine liegt mit seinen 3,4 Kilogramm in einem guten Mittelweg zwischen Robustheit um Tricks wie einen Ollie ohne weiteres zu überstehen und gleichzeitig leicht genug um es schnell einfach in den Kofferraum zu packen und ohne große Mühe mit an den nächsten See oder zu Freunden zu nehmen.

Design und Material

rollerbone-verpackung

Im Vergleich zu anderen Produkten wie das Bredder Balance Board fällt auf, dass RollerBone wesentlich kürzer ist. Mit 75 cm Länge ist es jedoch immer noch lang genug um bei einer Körpergröße von 1,83 Meter einen guten und sicheren Stand zu haben. Apropos Stand, dieser wird durch die raue Oberfläche, ähnlich eines Skateboard Griptapes oder einer Tartanbahn sehr verstärkt. Einzigste Manko hierbei ist, wenn man das Board gerne Barfuß benützt. Man sollte dafür schon eine recht gute Hornhaut an den Füßen vorweisen. Wer sich aber im Voraus bereits sicher ist, viel ohne Schuhe auf dem Brett zu stehen, für den bietet RollerBone das „RollerBone EVA“ an, welches eine Schaumstoff Oberfläche besitzt und somit Ideal für die Verwendung ohne Schuhe ist.

Die Form des Balancierbretts ist sehr zweckmäßig. Die Form erinnert etwas an eine Acht und bietet somit an den Enden genügend Freiraum für die Füße. Bei dem Balancieren in der Mitte des Bretts mit beiden Beinen nebeneinander könnte es etwas Platzmangel geben, was somit den Schwierigkeitsgrad für diese fortgeschrittene Übung erhöht.

Das Kiefernholz macht einen wirklich stabilen und robusten Eindruck die Belastung hält auch locker zwei Personen mit insgesamt 140 Kilogramm problemlos stand. Wie auf den Bildern zu sehen, handelt es sich hier nicht um das Standard-Design von RollerBone, das sonst schlicht mit einigen schwarzen Verzierungen sowie dem Logo ankommt. Bei meinem Testmodell handelt es sich um ein Design von Shabby Surf Art, welches das Surf-Feeling perfekt einfängt und das Balance Board auch als Dekorationsgegenstand ins rechte Licht rückt. Einfluss auf das Verhalten des Boards hat das Design aber keinen.

Die Anwendung

Beim ersten Aufsteigen auf das Rollerbone 1.0 spürt man sofort das kürzere Brett im Zusammenhang mit der großen Rolle. Ein sehr langsames Rantasten ist nur sehr bedingt durchführbar. Besonders auf rutschigen oder sehr harten Böden empfehle ich die angebotene Unterlage mit zu bestellen. Besonders am Anfang wird man für die beiden Kantenhölzer am Boden des Boards sehr dankbar sein. Diese verhindern ein vollständiges Herunterfallen des Bretts und somit mögliche Verletzungen. Auch meine Nachbarn unter mir werden es danken, wenn sie nicht immer mit einem harten Knall aufgeschreckt werden.

Zu Beginn und generell Indoor verwende ich nur die RollerBone Classic Rolle. Diese ist etwas kleiner und erleichtert somit den Einstieg, zudem besteht die äußere Schicht aus härterem Schaumstoff und schützt somit Fußboden und macht das Board bei schnellen Bewegungen kontrollierbarer. Als netter Nebeneffekt lässt sich die Classic EVA Rolle auch als Massagerolle, ähnlich einem Blackroll einsetzen.

Ein absolutes Highlight für mich war das mitgelieferte Softpad. Dieses runde Luftkissen wird anstelle der Rolle unter das Board gelegt und ermöglicht es ein Balancetraining in alle Richtungen durchzuführen. Dieser schnelle Umstieg von Balance Board zu Therapiekreisel  macht aus dem RollerBone ein 2 in 1 Sportgerät, welches man so vergeblich auf dem Markt sucht.

Als begeisterter Snowboarder und Skater möchte ich natürlich auch mehr mit dem Brett anstellen können, als nur zu balancieren. Das RollerBone ist hierfür meine erste Wahl. Egal ob Ollies, spins, shuvits, grabs, air drops oder sonstige Tricks mit diesem Board sind eigentlich keine großen Grenzen gesetzt. Es fühlt sich sehr kontrollierbar an und auch das geringe Gewicht vereinfacht das Durchführen von Tricks. Vor allem Skater werden mit diesem Board ihre Freude haben!

  • Stabilität
  • 9.5
  • Verarbeitung
  • 9.6
  • Funktionalität
  • 9.8
  • Preis/Leistung
  • 8.8

 

Gesamtergebnis:

Das RollerBone Balance Board mit all seinen Zubehör ist wie eingangs erwähnt eine Allzweck-Waffe für das Balancetraining und macht unheimlich viel Spaß. Besonders in Kombination mit dem Softpad lässt es keinen Wunsch für jeden Sportler offen. Wer gerne Tricks mit einem Balance Board macht und auch gerne es mal außerhalb der Wohnung verwenden möchte hat keine andere Wahl als zu diesem Board zu greifen.

Der Preis ist in diesem Segment in einem akzeptablen Durchschnitt, was das Gesamtergebnis etwas beeinträchtigt. Für die Qualität und Langlebigkeit und besonders den Spaß, sollte man aber darüber hinwegsehen können. Für mich ein richtig actiongeladenes und vollkommenes Balance Board.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar